Deine Lyriksprechstunde:
Upgrade für Deine Gedichte!

Wie Du innerhalb von 60 Minuten Deiner Lyrik einen Boost verpasst.

Deine Poeme auf der Couch. Kurzfassung.

Damit Dein lyrischer Text atmet, kommt es darauf an, dass Du ein Bewusstsein entwickelst für einige poetische Tricks und Mittel, die Deine Gedichte lebendig machen. Es geht um: Zeilenumbruch, Klang und Rhythmus, Sinn und Hintersinn, Vieldeutigkeit, Bilder und Atmosphäre … Und das funktioniert am besten „am lebenden Objekt“.

Du schickst mir 1–3 dichterische Texte von Dir und wir vereinbaren eine Sprechstunde via Zoom. Dort arbeite ich live im Dialog mit Dir an Deinen Poemen und erkläre Dir, was ich wie (und warum) ändern würde. Das kannst Du später mit Deinen Originalen vergleichen – und so den Lerneffekt vertiefen.

Interesse an einem „Lyrik-Buff“? Schreib mir einfach eine E-Mail (Betreff „Lyriksprechstunde“), ich freue mich auf Dich und Deine Texte!

{Was hat Lyrik mit Atem zu tun? Und wie gibt eine Lyriksprechstunde Gedichten Atem?}

Was Gedichte mit Atmen zu tun haben (könnten) …

Mit dem Schreiben von Gedichten ist es ein bisschen so wie mit dem Luftholen: Selber atmen ist naheliegenderweise erfüllender, als anderen beim Atmen zuzusehen. Da gibt es ein Grundbedürfnis, das nicht im Konsumieren, sondern im Machen besteht – und damit steht die Lyrik ja absolut nicht alleine da: Bevor ein Mensch ins Museum geht und sich mit gegenwärtiger Kunst beschäftigt, hat sie:er zumeist schon zahlreiche Bilder selber gemalt. Oder war es bei Dir anders?

Was aber darfst Du von einer „Lyriksprechstunde“ erwarten? Braucht es professionelle Beratung, um dieses „Atmen“ zu perfektionieren? Frag mal eine Sängerin oder einen Sänger, die werden Dir darauf eine klare Antwort geben: Ohne die richtige Atemtechnik geht wenig bis gar nichts. Du ahnst schon: Das Schreiben von lyrischen Texten lässt sich mit schlauen Techniken und Impulsen ebenfalls enorm entwickeln. Denn: Manchmal kommt es eben doch darauf an, ob Dein Gedicht atmet – und auf welche Weise es das tut.

Worum geht es in dieser Gedichte-Sprechstunde?

Lyrik mit „Seele“ besitzt oft einen zwingenden Rhythmus – was btw überhaupt nichts mit „Metrik“ zu tun haben muss. Sie überwältigt mittels Harmonien (und Disharmonien) im Klang der Wörter. Ihr gelingt es, allein kraft der Wörter, etwas direkt in Dein „Seh- und Spürzentrum“ zu malen … zu meißeln … zu schweißen: intensive Bilder, komplexe Stimmungen, spürbare Atmosphären und vieldeutige Wahrnehmungen und Wendungen.

Eine „Wendung“ fällt in der Lyrik normalerweise mit dem Zeilenumbruch zusammen, weshalb das „Enjambement“ in meinen Augen das wichtigste dichterische Stilmittel ist. Richtig eingesetzt sorgt der Umbruch dafür, dass Du ein Gedicht mehrmals lesen kannst – dabei aber jedes Mal einen anderen Texteindruck gewinnst.

Gedichte, die mehr sind als eine Ansammlung bemüht origineller Gedanken für den Abreißkalender, haben filmische Qualitäten. Sie erzeugen sprachspielerisch doppelte Böden. Da sind Fallluken innerhalb der semantischen Struktur: Scharnierstellen, die den Sinn des Textes urplötzlich in einen Hintersinn wenden – oder in (scheinbaren) Unsinn. Das gibt lyrische Tiefe. Wenn Dir das nicht den Atem nimmt!

Ok, wie läuft denn so eine „Lyrik-Sprechstunde“ ab?

Du hast ein oder zwei (bzw. drei kurze) Gedicht(e), die Du gerne mal auf diesen „Atem“ hin untersuchen lassen willst. Du schickst mir Dein Textmaterial einfach per E-Mail, mit dem Betreff Lyriksprechstunde“. Dazu schreibst Du, wenn Du magst, zwei bis drei Zeilen darüber, seit wann Du Gedichte verfasst und was Du sonst so in Deinem Leben treibst (bzw. erlebt hast; etwa beruflich oder als einschneidende Erfahrung, leidenschaftliches Hobby usw). Das kann mir helfen, um Deinen biografischen Hintergrund für Deine Texte besser nutzbar zu machen (wenn Du dies wünschst).

Daraufhin schicke ich Dir meine Konditionen und ein paar Terminvorschläge. Zum gewünschten Termin erhältst Du eine Einladung zu einem Videogespräch via Zoom. Dort teile ich meinen Bildschirm und zeige Dir live, was ich (versuchsweise) an Deinem Gedicht jeweils umstellen oder anders gestalten würde – und erkläre Dir, warum ich das tue. Natürlich gehe ich auch auf Deine Fragen ein und unterstütze Deinen Schaffensprozess mit Tipps und Impulsen.

Am Schluss erhältst Du eine deutlich veränderte Variante Deiner Gedichte zurück. Lass die Anregungen in Ruhe auf Dich wirken und stelle sie (einige Tage später) der jeweils ursprünglichen Textfassung gegenüber. Du wirst sehen: Bereits nach einer einzigen Stunde hat sich so Einiges in Deinem Lyrikverständnis verändert und entwickelt!

Dies ist keine Garantie dafür, dass Du ab sofort preiswürdige Gedichte schreibst oder einen Verlag findest, der Deine Texte veröffentlicht. Aber eines darf ich Dir versichern: Du wirst (noch) bewusster und kompetenter mit Deiner Lyrik arbeiten – und somit (noch) mehr Spaß an Deinem poetischen Tun entwickeln. Das ist doch was, oder?

Ich freue mich auf Deine E-Mail!